Suchbegriff:   User: Pass:

Die Europäische Sumpfschildkröte

(Emys orbicularis)

Bilderreihe :
 
Europäische Sumpfschildkröte.
Steckbrief

Gefährdung: Deutschland: RL1, Österreich: RL1, Schweiz: CR

Beschreibung: Die Europäische Sumpfschildkröte ist die einzige natürlich in Deutschland und Österreich vorkommende Schildkrötenart. Sie erreicht zwischen 12 und 25 cm Gesamtlänge bei einem Gewicht von meist 400 bis 700g. Die Grundfärbung ihres Rückenpanzers (Carapax) ist dunkel, braun bis schwarz, und weist helle, weißgelbe Pünktchen oder kleine Striche auf.

Lebensraum: Die Europäische Sumpfschildkröte findet sich an Teichen, langsam fließenden Bächen, Flüssen und Mooren. Nährstoffreiche Gewässer werden bevorzugt. Zum Sonnenbaden wird im Wasser liegendes Totholz benötigt, ebenso wie geeignete, wärmeexponierte (und ungestörte) Areale zur Eiablage. Wichtig sind Flachwasserzonen, die von der Sonne erwärmt werden können. Die Schildkröte ist vorwiegend im Wasser lebend und tagaktiv.  Das Verbreitungsgebiet der Europäischen Sumpfschildkröte reicht von Nordafrika (Marokko, Tunesien) über die Iberische Halbinsel, Südfrankreich, Korsika, Italien mit Sardinien und Sizilien, Polen, Ungarn, Rumänien, die Länder der Balkanhalbinsel und ganz Anatolien bis zum Aralsee und in den nördlichen Iran. In Russland reicht die nördliche Grenze der Verbreitung etwa bis auf die Höhe von Moskau. Das nördlichste Vorkommen gibt es in Litauen. In der Schweiz, den Benelux-Ländern, in Tschechien und dem größten Teil von Österreich gibt es im besten Fall noch äußerst spärliche autochthone Bestände. Die wenigen autochthonen Populationen, die es in Deutschland noch gibt, finden sich überwiegend in Ostdeutschland. [Quelle: Wikipedia]

Nahrung: Die Sumpfschildkröte ernährt sich vorwiegend räuberisch von kleinen Fischen, Kaulquappen, gelegentlich Molchen oder kleinen Fröschen. Daneben verzehrt sie aber auch pflanzliche Kost.

Feinde: Hauptfeind der Sumpfschildkröte ist durch die Vernichtung ihres Lebensraumes der Mensch. Während die ausgewachsenen Schildkröten dank ihrer Panzerung kaum natürliche Feinde zu fürchten haben, stellen den Schlüpflingen Dachs, Fuchs, Marder, Iltis, Krähen und Greifvögel oder Ringelnattern nach. Die Eier werden von Wildschweinen ausgegraben und verzehrt.

Fortpflanzung: Bei uns (Mitteleuropa) wird die Sumpfschildkröte erst im Alter von mehr als 10 Jahren geschlechtsreif. Die Paarung der Tiere erfolgt in der Winterstarre zwischen Ende Februar und Anfang April im Wasser. Dabei reitet das Männchen auf dem Weibchen auf. Die Eiablage geschieht meist Ende Mai bis Mitte Juni an geeigneten, sandigen und wärmeexponierten Stellen an Land. Dabei wählen die Weibchen stets denselben Ablageort. Es werden zwischen 9 und 15 etwa 2 cm große Eier abgelegt. Ende August bis Ende September schlüpfen dann die Jungtiere (Schlüpflinge), die sofort in Richtung Gewässer abwandern, wo sie die ersten Lebensjahre auch verbleiben.